Tag 38 Protokoll M: Abkühlung

Sonntag:

JoLa und ich haben noch einen schönen, kurzen Morgen zusammen verbracht.

Dann habe ich sie zum Frühstück zu Oma und Opa gebracht und bin in die Klinik gefahren.

Lou und Mike hatten eine gute und ruhige Nacht verbracht.

Die Bilanzen waren alle gut und Lou hatte keine besonderen Nebenwirkungen 💪!

Heute wurde er wieder gelasert.

Da wir vormittags noch alleine im Zimmer waren, konnte es in unserem Zimmer gemacht werden. Anfangs hat er nicht so gut mitgemacht. Aber nach einigen Überredungsversuchen hat er dann richtig toll mitgemacht.

Er hat kaum gegessen.

Ich habe ihm ein wenig vorgelesen, aber er hatte nicht wirklich Lust…langsam kommt die übliche Unzufriedenheit und er möchte nur noch nach Hause 😢…

Wir haben ziemlich lange und viel ferngesehen 😳📺🥴 und CDs gehört 💿📀

Mittags bekamen wir Zimmernachbarn.

Wenn die MTX-Spiegel stimmen und Lou kein Fieber bekommt, bin ich morgen Mittag pünktlich zu meinem Geburtstagskaffee zuhause 😎🤪!

PM37

Tag 64…Cyclophosphamid auf Station

Mittwoch:
Wir wurden um 7:15 Uhr mit Sack und Pack vom Taxi abgeholt.
Heute ging es wieder um bestimmte Blutwerte, die für den Start der letzten Chemo-Gabe in diesem Therapieabschnitt nötig waren.
Diesmal hat alles gepasst und wir konnten sofort loslegen…
Zumindest theoretisch 😬🤓
Praktisch sah es dann so aus, dass Lou gegen 10:00 Uhr angeschlossen und anschließend festgestellt wurde, dass das Zytostatikum heute um 9:00 Uhr abgelaufen war.
Bis das neue Medikament geliefert wurde, waren wir im Spielzimmer.
Deswegen konnten wir erst um 13:30 Uhr starten.
Die Chemo lief eine Stunde. Anschließend musste Lou 24 Stunden über den Tropf viel Flüssigkeit zum Spülen erhalten, da eine häufige Nebenwirkungen dieses Zytostatikums eine blutige Blasenentzündung ist.
Heute kam auch wieder eine kleine Gruppe Studenten zu uns ins Zimmer, um sich an Lou zu erproben 😬🤭…jedenfalls wissen sie jetzt, dass auch todkranke Kinder sehr lebendig sein können 🤓!
Dann kam die Erzieherin und hat mit Louis gespielt.

Am späten Abend stieg seine Temperatur kontinuierlich an und erreichte schließlich 38,8 Grad.
Er bekam Blut abgenommen, das auf Bakterien untersucht wurde.
Es folgte eine sofortige Antibiose und er bekam fiebersenkende Medikamente.
In der Nacht musste er mehrmals umgezogen werden, da er sehr stark geschwitzt hat. Er hatte auch Kopf- und Bauchschmerzen.

Hier sind noch drei ältere Blogeinträge:

Wiedersehensfreude
Im Garten
Heißhunger