Tag 8 Protokoll M: Punktion und MTX

Freitag:
Weil in der Endoskopie heute kein Platz für die Punktion war, sollte die Punktion hier auf Station gemacht werden. Alternativ hätte sie dann auf der Intensivstation gemacht werden können. Da ist keine Terminplanung möglich und es findet auf Abruf statt. Ich hatte Mike darum gebeten, dass er darauf bestehen soll, dass das Prozedere wieder unter Narkose stattfindet.
Irgendwie wurde es heute Nachmittag dann doch hier auf Station gemacht.
Es lief aber erstaunlicherweise sehr gut und dauerte nur super kurz.
Jetzt weiß ich nicht, ob Lou eine höhere Dosis bekommen hat, oder ob es auch an der Uhrzeit lag, und er sowieso müde war 🤷‍♀️.
Ich werde mich nochmal erkundigen…bin nämlich erst in die Klinik gekommen, als er tief und fest schlief, und die zwei Stunden in Schräglage (Kopf nach unten) liegen musste.
Lou bekam MTX = Methotrexat intrathekal (Injektion in den Liquorraum) verabreicht. Schon zu Beginn der Therapie wurden auch Leukämiezellen im Hirnwasser festgestellt und deshalb müssen die Zytostatika auch immer wieder dort injiziert werden.

Später ging es dann mit der MTX-Chemotherapie über den Hickman-Katheter weiter. Sie läuft über 24 Stunden. Zuerst wird über einen kleineren Infusionsbeutel getestet, wie er das Medikament verträgt. Wenn keine auffällige Reaktion erfolgt, wird ein ca. 500 ml Beutel angehängt und läuft langsam über 24 Stunden.

Bis abends gab es keine besonderen Vorkommnisse.
Es war nur ziemlich 🥵, aber bei uns zuhause ist es in den Schlafzimmern heißer!

Tag 2…intrathekale Chemotherapie

Bild

Donnerstag:
Da bei Lou im Knochenmark und im Hirnwasser Leukämiezellen festgestellt wurden, hat er heute die erste Chemo direkt in das Nervenwasser erhalten.
Da nur ein Elternteil bei der Lumbalpunktion mit rein durfte, habe ich diesmal verzichtet!
…trotz angeblicher Sedierung und einem Zauberpflaster konnte ich sein Brüllen durch 2 Zimmertüren hören! 😔😩
Mike hat dann berichtet, dass sie ihn zu dritt festhalten mussten, damit die Punktierung in den Rücken gemacht werden konnte.
Danach musste er zwei Stunden in Schräglage mit Kopf nach unten liegen…zum Glück hat die Sedierung dann gut gewirkt und er hat über zwei Stunden geschlafen…danach wurde er in Ruhe gelassen und musste nur seine ca. 8 oralen Medikamente einnehmen…

Abends ging die Tankstelle nur in die Richtung für die Medikamente gut.
Die Blutabnahme, zur Kontrolle ob die Chemo wirkt, musste daher am linken Fußrücken gemacht werden!

Ärzte zu Lou: „Du machst das super!!!“
Louis zu Ärzten: „Ihr aber nicht!!!“

D84761CE-591D-4765-A01A-90C1CCBFCFA2

…traurige Gewissheit

Montag:
Heute Nacht hat er eine Bluttransfusion bekommen, um ihn etwas zu stabilisieren.
Im Laufe des Tages bekam er noch Knochenmark und Hirnwasser entnommen, um die vermutete Diagnose zu bestätigen.

Die Zeit bis zum Ergebnis verging in Zeitlupe und dauerte Ewigkeiten….

Die Untersuchungen haben es dann schließlich bestätigt:
Lou hat Leukämie!!!

Welche Form werden weitere Tests zeigen.
Hinzu kommt auch noch, dass er Influenza hat, was wohl seinen schlechten Allgemeinzustand erklärt und das anhaltende, hohe Fieber.

be8da6f2-273f-4b0b-940a-535ffd125549-e1556966691839.jpeg