Tag 0,6 Protokoll M:Übelkeit

Tag 0,6 Protokoll M: Übelkeit
Dienstag:
Die Nacht war ziemlich ruhig. Nur das übliche Dauerpiepsen der beiden Spritzen-Pumpen war zu hören und die regelmäßigen Kontrollen der Nachtschwestern ließen einen immer wieder aufwachen.
Morgens hatte Lou wieder Kopf- und Bauchschmerzen.
Als Ablenkung haben wir im Buch weitergelesen, LÜK gemacht und Lego gespielt, aber das hat nichts geholfen.
Er musste sich wieder zweimal übergeben und hing schlapp und müde rum.
Ob er wegen der Schmerzen oder der Nebenwirkungen der Chemotherapie brechen musste 🤷‍♀️🤔?
Er bekam also mal wieder Novalgin…
Als er „Tom und Jerry“ schauen durfte, ging es ihm plötzlich wieder gut und er hat viel gelacht 😳🤭!
Um 13:30 Uhr hat er dann eine kleine Portion Apfelmus gegessen und sie blieb sogar drin!
Anschließend hat er noch Spaghetti gegessen und auch die blieben drin 👍😊!

Bei der Visite wurde uns mitgeteilt, dass wir wahrscheinlich doch noch nicht morgen gehen können!
Aber ganz vielleicht sind die Blutwerte so super, dass es doch klappt 🙏🤷‍♀️!
Die heutigen Werte der Leukozyten und Thrombozyten waren gestiegen, was schon mal ein vielversprechendes Zeichen ist 👍!

Die Erzieherin kam nachmittags zu Lou, und sie haben zusammen eine Geburtstagskarte für Opa gebastelt. Wir hatten auch wieder lieben Krankenbesuch da, der uns ganz leckeres Eis mitgemacht hat.
Im Laufe des Nachmittags hatte Lou plötzlich wieder ganz viele Quaddeln an den Beinen. Sonst ging es ihm aber sehr gut. Eigentlich zu gut, da er bei der ärztlichen Untersuchung nur Quatsch gemacht hat und total aufgedreht wirkte. Der Arzt konnte ihn fast nicht untersuchen.
Nach einer guten Stunde waren alle Quaddeln wieder verschwunden und wir konnten noch ein Weilchen auf den Spielplatz gehen.
Abends lief alles gut und um 21:00 Uhr ist er müde und zufrieden eingeschlafen.

Hier sind noch drei ältere Blogeinträge:

Wutausbrüche
Qualvolle Momente
Ruhe und Family

Tag 0,4 Protokoll M: Auf dem Spielplatz

Pfingstsonntag:
Diese Nacht verlief schon etwas ruhiger.
Vormittags kam Mike, um mich abzulösen und ich konnte nach 4,5 Tagen nach Hause zu JoLa.
Wir hatten einen super schönen Nachmittag und ich glaube, sie hat sich auch riesig gefreut 😍!
Lou durfte nachmittags mit Mike auf den Spielplatz gehen. Das tat ihm richtig gut, nach den vielen Tagen im Zimmer.
Abends ging es ihm wieder etwas schlechter und er musste brechen.

Hier sind noch drei ältere Blogeinträge:

Chemotherapie
Ostervorbereitung
Gerburtstagsfeier bei Oma

Tag 58…Kopfschmerzen und Übelkeit

Donnerstag:
Heute Morgen ging es Lou plötzlich wieder etwas schlechter.
Er klagte mehrmals über Kopfschmerzen und Übelkeit.
Gleich nach dem ersten Brechen haben wir ihm sein Vomex-Zäpfchen gegeben.
Er wolle dann aber wieder ins Bett gehen.
Währenddessen habe ich die Dino-Sticker auf die alte, überstrichene Bordüre geklebt und in seinem Zimmer rumgekruschtelt.

Es ging ihm dann im Laufe des Vormittags wieder besser, und Lou und Mike konnten zur Halle fahren, um das Rad des Anhängers austauschen.

Nach dem Mittagsschlaf kam noch Besuch und er konnte im Garten spielen, Eis und Wassermelone 🍉 essen.

Am späten Nachmittag haben wir zusammen „Findet Nemo“ geschaut.

Hier sind noch drei ältere Blogeinträge:
Traurige Gewissheit
Therapiebesprechung
Tankstellen-Desaster

Tag 54…1,5 Erdbeeren 🍓

Sonntag:
Heute morgen hatten wir wieder einen Termin in der Tagesklinik für die „kurze“ ARA-C Gabe.
Wir sind diesmal zu viert gefahren, JoLa und Mike waren also auch dabei.
Mike ist mit JoLa auf den Spielplatz, da Kinder unter 12 Jahren nicht auf die Station dürfen.

Wir mussten aufgrund seines schlechteren Zustandes wieder auf die Blutwerte warten und er bekam Flüssigkeit über den Tropf und ein Medikament gegen Übelkeit.
JoLa und ich sind dann irgendwann heimgefahren, da Lou erst gehen durfte, als er einigermaßen stabil war.
Nachmittags konnten Mike und Lou wieder heimfahren.

Da Lou seit dem Mittagessen in der Klinik, am Donnerstag, nichts mehr gegessen hat, lag er nur auf dem Sofa oder im Bett.
Nicht einmal auf Toilette wollte/konnte er gehen.

Abends hat er dann 1,5 Erdbeeren gegessen.

Das Medikament gegen Übelkeit sollten wir zur Sicherheit prophylaktisch geben. Lou musste dann nicht mehr brechen. Die Bauchschmerzen waren etwas besser als die letzten zwei Tage.

Hier sind noch drei ältere Blogeinträge:
Warten, warten, warten
Schlechtes Wetter
Chemo in der Tagesklinik

Tag 52…Cyclophosphamid

Freitag:
In der Nacht hat es Lou dann doch noch heftig erwischt und er musste ab 2 Uhr stündlich brechen und es ging ihm sehr schlecht.
Die Chemotherapie mit dem Cyclophosphamid hat er also doch nicht so gut vertragen 😩!
Als es auch morgens nicht besser wurde, habe ich sicherheitshalber in der Klinik angerufen.
Unser heutiger Termin wäre eigentlich erst um 12:00 Uhr gewesen, aber wir sollten dann lieber schon früher kommen.

Wir müssen jetzt nämlich wieder vier Tage in Folge in die Tagesklinik, für die ARA-C (Cytarabin = Zytostatikum) Gabe.
Bei Tag 1 und 4 müssen wir auf die Blutwerte warten, bei Tag 2 und 3 können wir nach der Medikamenteneinnahme gleich gehen, sofern es Lou gut geht.

Auf der Fahrt zur Klinik ging es auch wieder zweimal los 🤢🤮 und ich war froh, dass wir vom Taxi gefahren wurden und ich mich um Lou kümmern konnte.

Da er total schwach war, haben wir JoLas Kinderwagen mitgenommen und so haben wir den Weg bis zur Tagesklinik gut geschafft.

In der Tagesklinik bekam er dann gleich ein Mittel gegen Übelkeit und eine Infusion zur Flüssigkeitszufuhr.
Er hat den ganzen Termin in der Klinik verschlafen und war ziemlich fix und fertig.

Nachmittags ging es ihm eine Zeit lang wieder besser und er konnte etwas malen.
Am späten Nachmittag hatte er dann Bauchschmerzen und Kopfschmerzen und wollte nur auf dem Sofa liegen und ausruhen.

Das letztens abgesetzte, orale Zytostatikum müssen wir jetzt auch wieder nehmen.

Er ist dann früh eingeschlafen.

Hier sind noch drei ältere Blogeinträge:
Dienstag
krönender Abschluss
1. Erholungsphase